Fargesia, der horstig wachsende Gartenbambus OHNE Ausläufer.

Fargesia ist eine Bambusart, die wie geschaffen für Gärten nördlich der Alpen ist. Der Schirmbambus wächst horstig, bleibt also stets da, wo er gepflanzt worden ist. Fargesia bildet keine Ausläufer und wandert daher auch NICHT quer durch den Garten zum Nachbarn. Der beliebte Gartenbambus kommt deswegen garantiert ohne Rhizomsperre aus und gehört schon alleine deswegen zu den beliebtesten Bambussen von Gartenfreunden, die es unkompliziert und vor allem sicher lieben.

Bambus Fargesia bleibt OHNE Ausläufer stets dicht am Horst

Fargesia bildet aus einer unterirdischen Knospe neue Halme im Umkreis von fünf bis fünfzehn Zentimeter rund um die Basis der Pflanze. Im Laufe der Jahre wachsen so in einem Fargesiahorst dicht an dicht stehende Bambushalme, die Sichtschutz, Windschutz und obendrein einen sicheren Schlaf- und Brutplatz für allerlei heimische Singvögel bieten.

Was bereits seine Herkunft über Bambus Fargesia verrät

Die meisten Fargesien, die bei uns gedeihen und mitteleuropäisches Klima gut vertragen, kommen ursprünglich aus Westchina. Dort wachsen sie in Bergregionen bis auf 3500 m Höhe in lichten Wäldern und an sonnigen Berghängen. Fargesien, selbst jene aus hiesigen Baumschulen, schulden ihre Robustheit und Winterhärte also Chinas grünen Bergen.

Welcher Standort ist für Fargesia am besten?

Bambus der Gattung Fargesia braucht weder Rhizomsperre noch Maurerkübel – im Gegenteil. Wer seine Fargesie liebt, gibt ihr einen Platz in humoser, durchlässiger Erde OHNE Staunässe und freut sich über seine hohe Frosthärte. Der ganzjährig immergrüne, robuste Fargesia macht auch in einer Bambushecke viel her und nur wenig Mühe.
Neu gezüchtete Sämlinge des bekannten Gartenbambus Fargesia murielae sind inzwischen weitaus sonnentoleranter und gedeihen daher auch an etwas sonnigeren Standorten. Fragen Sie uns, wir beraten Sie sehr gerne bei der Auswahl des richtigen Bambus für Ihren Garten.

Wie hoch wird Fargesia-Bambus?

Hierzulande erreichen Fargesien Wuchshöhen zwischen 2 bis 6 Meter und entwickeln dabei Halme mit bis zu 2,5 cm Durchmesser. Die neuen Halme wachsen im Frühling innerhalb nur weniger Wochen bis zu ihrer diesjährigen Endhöhe heran und bilden danach im Laufe des Sommers bis zum Herbst neue Blätter aus. Rechnen kann man mit einem jährlichen Zuwachs von ca. einem Drittel der bestehenden Höhe. Der Zuwachs kann in Abhängigkeit der Bambussorte, den Standortbedingungen und von der guten Pflege von diesem Richtwert abweichen.
Bei manchen Fargesiaarten (Fargesia jiuzhaigou, Fargesia nitida) ist es bei einem normalen Herbst so, dass neue Halme ohne Blätter überwintern, sie bilden dann erst im darauf folgenden Frühling ihr dichtes Blätterkleid. Beschert uns der Herbst jedoch lange warme Temperaturen, beblättern die Halme sich noch.

Wie wird Fargesia im Garten verwendet?

Fargesia-Bambus ist im Garten sehr vielseitig:
In großen Gärten und Parks setzen solitär gepflanzte Bambusse beeindruckende Akzente auf Freiflächen, in der Nähe von Ruhe- und Sitzbereichen oder innerhalb flächig bepflanzter Staudenbeete.
Hecken aus Fargesia-Bambus sorgen für dichten, immergrünen Sicht- und Windschutz und können sogar wie Formschnitthecken gestaltet werden. Ein schönes Plus für meditative Zen-Gärten und Japan-Gärten.

Kleine Fargesia-Sorten gedeihen auch im Pflanzkübel gut und verwandeln private Terrassen und Balkone schnell und einfach in exotisch anmutende Wohlfühloasen.
In der Gastronomie sorgen Bambusse im Pflanzkübel für mehr Privatsphäre und Ruhe an den Tischen. Die lebendigen Sichtschutzwände aus Bambus verschönern Innenhöfe, verstecken unschöne Ecken, begrünen Biergärten, Cafés, Strandlokale und andere Gaststättenbetriebe, die ihre Gäste draußen bewirten.

Fazit: Fargesia-Bambus ist der sichere Bambus für Anfänger und Bambus-Liebhaber, die sich exotisches Ambiente und Sichtschutz für ihren Garten, Balkon oder die Terrasse wünschen – bei möglichst wenig Pflegeaufwand.

Fargesia, der horstig wachsende Gartenbambus OHNE Ausläufer. Fargesia ist eine Bambusart, die wie geschaffen für Gärten nördlich der Alpen ist. Der Schirmbambus wächst horstig, bleibt also... mehr erfahren »
Fenster schließen

Fargesia, der horstig wachsende Gartenbambus OHNE Ausläufer.

Fargesia ist eine Bambusart, die wie geschaffen für Gärten nördlich der Alpen ist. Der Schirmbambus wächst horstig, bleibt also stets da, wo er gepflanzt worden ist. Fargesia bildet keine Ausläufer und wandert daher auch NICHT quer durch den Garten zum Nachbarn. Der beliebte Gartenbambus kommt deswegen garantiert ohne Rhizomsperre aus und gehört schon alleine deswegen zu den beliebtesten Bambussen von Gartenfreunden, die es unkompliziert und vor allem sicher lieben.

Bambus Fargesia bleibt OHNE Ausläufer stets dicht am Horst

Fargesia bildet aus einer unterirdischen Knospe neue Halme im Umkreis von fünf bis fünfzehn Zentimeter rund um die Basis der Pflanze. Im Laufe der Jahre wachsen so in einem Fargesiahorst dicht an dicht stehende Bambushalme, die Sichtschutz, Windschutz und obendrein einen sicheren Schlaf- und Brutplatz für allerlei heimische Singvögel bieten.

Was bereits seine Herkunft über Bambus Fargesia verrät

Die meisten Fargesien, die bei uns gedeihen und mitteleuropäisches Klima gut vertragen, kommen ursprünglich aus Westchina. Dort wachsen sie in Bergregionen bis auf 3500 m Höhe in lichten Wäldern und an sonnigen Berghängen. Fargesien, selbst jene aus hiesigen Baumschulen, schulden ihre Robustheit und Winterhärte also Chinas grünen Bergen.

Welcher Standort ist für Fargesia am besten?

Bambus der Gattung Fargesia braucht weder Rhizomsperre noch Maurerkübel – im Gegenteil. Wer seine Fargesie liebt, gibt ihr einen Platz in humoser, durchlässiger Erde OHNE Staunässe und freut sich über seine hohe Frosthärte. Der ganzjährig immergrüne, robuste Fargesia macht auch in einer Bambushecke viel her und nur wenig Mühe.
Neu gezüchtete Sämlinge des bekannten Gartenbambus Fargesia murielae sind inzwischen weitaus sonnentoleranter und gedeihen daher auch an etwas sonnigeren Standorten. Fragen Sie uns, wir beraten Sie sehr gerne bei der Auswahl des richtigen Bambus für Ihren Garten.

Wie hoch wird Fargesia-Bambus?

Hierzulande erreichen Fargesien Wuchshöhen zwischen 2 bis 6 Meter und entwickeln dabei Halme mit bis zu 2,5 cm Durchmesser. Die neuen Halme wachsen im Frühling innerhalb nur weniger Wochen bis zu ihrer diesjährigen Endhöhe heran und bilden danach im Laufe des Sommers bis zum Herbst neue Blätter aus. Rechnen kann man mit einem jährlichen Zuwachs von ca. einem Drittel der bestehenden Höhe. Der Zuwachs kann in Abhängigkeit der Bambussorte, den Standortbedingungen und von der guten Pflege von diesem Richtwert abweichen.
Bei manchen Fargesiaarten (Fargesia jiuzhaigou, Fargesia nitida) ist es bei einem normalen Herbst so, dass neue Halme ohne Blätter überwintern, sie bilden dann erst im darauf folgenden Frühling ihr dichtes Blätterkleid. Beschert uns der Herbst jedoch lange warme Temperaturen, beblättern die Halme sich noch.

Wie wird Fargesia im Garten verwendet?

Fargesia-Bambus ist im Garten sehr vielseitig:
In großen Gärten und Parks setzen solitär gepflanzte Bambusse beeindruckende Akzente auf Freiflächen, in der Nähe von Ruhe- und Sitzbereichen oder innerhalb flächig bepflanzter Staudenbeete.
Hecken aus Fargesia-Bambus sorgen für dichten, immergrünen Sicht- und Windschutz und können sogar wie Formschnitthecken gestaltet werden. Ein schönes Plus für meditative Zen-Gärten und Japan-Gärten.

Kleine Fargesia-Sorten gedeihen auch im Pflanzkübel gut und verwandeln private Terrassen und Balkone schnell und einfach in exotisch anmutende Wohlfühloasen.
In der Gastronomie sorgen Bambusse im Pflanzkübel für mehr Privatsphäre und Ruhe an den Tischen. Die lebendigen Sichtschutzwände aus Bambus verschönern Innenhöfe, verstecken unschöne Ecken, begrünen Biergärten, Cafés, Strandlokale und andere Gaststättenbetriebe, die ihre Gäste draußen bewirten.

Fazit: Fargesia-Bambus ist der sichere Bambus für Anfänger und Bambus-Liebhaber, die sich exotisches Ambiente und Sichtschutz für ihren Garten, Balkon oder die Terrasse wünschen – bei möglichst wenig Pflegeaufwand.

Zuletzt angesehen